Zusatzbezeichnungen auf Medikamentenpackungen

Bedeutung der Zusatzbezeichnungen auf Medikamentenpackungen

Die Handelsnamen von Arzneimittelpräparaten werden oft um Zusatzbezeichnungen ergänzt, die entweder den Wirkstoff, eine „Wirkstoffklasse“ oder die „Wirkstärke“ angeben. Aus dem eigentlichen Handelsnamen kann nur in Einzelfällen auf die medizinische Anwendung geschlossen werden. So weisen z.B. die Namensbestandteile „cor“ (lateinisch: Herz) und „kardia“ (griechisch: Herz) auf Medikamente für Herztherapien hin oder „derma“ (griechisch: Haut) auf ein Medikament gegen Hauterkrankungen. 

„akut“                                    Arzneimittel mit schneller Wirkung.

„comp“ oder „Plus“ „co“    compositus                                                                                         (zusammengesetzt)  Kombinationspräparat.                                                      Zusammensetzung aus zwei oder mehreren                                                     Wirkstoffen.    Mehrere Arzneiwirkstoffe                                                            stecken drin.

Comp                                bedeutet, dass das Medikament aus mehreren                                                   Wirkstoffen  besteht also eine                                                                             Kombinationspräparat ist.

„ dil “                              dilutus (verdünnt)

„EDO“                               Ein-Dosis-Ophtiole (Behältnis für Augentropfen).

„ Emul “                          emulsion (Emulsion)
 „forte“  fortissimum, f, mega ?         Höhere Dosierung mehr                                                                                      Wirksubstanzen als sein                                                                                      Basispräparat.

 Forte dagegen bedeutet, dass es in der Regel zum normalen                            Medikament noch dieses mit stärkerer Wirkung gibt, also mit                          höherer Dosierung. „forte“ bedeutet übersetzt „stark“.

„ Gtt “                                gutta (Tropfen)

“ I.E. (IE)“                            Internationale Einheit (Maßeinheit für biologische                                               Wirkstoffe).

„ Lin “                                 linimentum (Einreibung)

 “ liq „                                  liquidus (flüssig)

„ Lot “                                lotio (Schüttelmixtur)

„Mono“                                Das Arzneimittel hat nur einen Wirkstoff.

 

„Mite“ „minor“                Das Medikament hat eine mittelstarke Wirkung.                                                Wirksubstanzen sind um etwa 50 % gegenüber                                                  dem Ausgangspräparat reduziert (schwächere                                                  Konzentration).

„Mups“                             multiple unit pellet system (eine teilbare                                                             Retardtablette zerfällt im Magen in kleine                                                         Kügelchen und passierewird anschließend im Darm                                           über längere Zeit  hinweg aufgelöst).

„nat“                                naturalis (natürlicher Inhaltsstoff)
„N“                                   Leicht überarbeitete neu(e) Zusammensetzung                                                kennzeichnet in der Regel ein Medikament mit                                                  einer neuen  geänderten Wirkstoffzusammen-                                                  setzung. Die Wirkung ist  gegenüber der                                                            ursprünglichen Zusammensetzung genauso                                                       oder weicht nur unbedeutend ab.

“ N 1 „                        kleinste Packungsgröße (Packungen für kurze                                                  Anwendungsdauer oder Verträglichkeitstests)

“ N 2 „                        mittlere Packungsgröße (Packungen für mittlere                                              Anwendungsdauer)

“ N 3 „                        Großpackung (Packungen für längere                                                                Anwendungsdauer  wie chronische Erkrankungen)

„ Off-Label-Use “       Das sind Fertigarzneimittel, die außerhalb der                                                    zugelassenen bzw. genehmigten Anwendung vom                                            Arzt verschrieben werden. Zu dieser                                                                  Therapiealternative greift er immer dann, wenn                                                 keine geeigneten Medikamente für ein bestimmtes                                           Krankheitsbild entwickelt wurden, jedoch dieses                                               Medikament den Heilungsprozess einer Krankheit                                             außerhalb der genehmigten Anwendung positiv                                                 beeinflusst.

“ OP „                     Originalpackung oder Originalpräparat (so genannte                                         Nachahmerpräparate werden nach Ablauf des                                                 Patentschutzes von Originalpräparaten als „Generika“                                       bezeichnet. Diese enthalten die gleichen Wirkstoffe und                                   sind von gleicher Qualität wie das „OP“).

„pico“                       es sind weniger Wirksubstanzen als im                                                              Ausgangspräparat  vorhanden (schwächere                                                      Konzentration).

„ Placebos “          (lat.: „Ich werde gefallen“. Wirkstofffreie                                                            Scheinmedikamente)
Einem Patienten verabreichte Scheinmedikamente                                          setzen einen Selbstheilungsprozess in Gang, sofern                                          dieser von der wirkstofffreien Substanz nichts weiß.                                          Neben ärztlicher Zuwendung oder einem spontanen                                        Selbstheilungsverlauf scheinen noch andere,                                                    wissenschaftlich noch nicht ergrändete Vorgänge und                                      Maßnahmen den Plecoboeffekt zu erklären.

„ POS “                producta ophthalmica sterilisata (ursprüngliche                                                Bezeichnung für Augenarzneimittel der Ursapharm                                          Arzneimittel GmbH & Co. KG. Wegen des hohen                                                Bekanntheitsgrades wird der Zusatz POS inzwischen                                         auch für andere Arzneimittel im Sortiment der Firma                                       verwendet)

„ Pulv “                    pulvis (Pulver)
„Retard“   „Ret.“, „Depot“    Wirkstoffe sind verzögert freigesetzt.                                                                 Langzeitwirkung (muss seltener                                                                         eingenommen werden).

Der Zusatz retard bei Medikamenten bedeutet, dass das                                 Medikament gleichmäßig über längere Zeit wirkt.                                             Das wird durch einen Überzug erreicht, der ermöglicht, dass der                     Wirkstoff erst nach und nach abgegeben wird. Deshalb sollte man                   Retard-Tabletten auch nur nach Absprache mit Arzt oder                                 Apotheker teilen. Arzneimittel mit verzögerter Langzeitwirkung                       (muss seltener eingenommen werden).

Hinweis! Tabletten mit einem Retard-Überzug dürfen, um ungewünschte Nebenwirkungen wegen der veränderten Wirkstoffabgabezeit zu vermeiden, nicht geteilt werden. Im übrigen sollte hinsichtlich der Teilbarkeit von Tabletten der Arzt oder Apotheker vorher befragt werden. Leider werden Tabletten gelegentlich mit so genannten „Schmuckkerben“ versehen, die zum Teilen verleiten.

„ sicc “                    siccatus (getrocknet)

„ sine “                       ohne Konservierungsmittel

„SL“, „S“, „L“             kennzeichnet die Geschwindigkeit (schnell – langsam)                                       mit der ein Arzneiwirkstoff freigesetzt wird                                                         (Bioverfügbarkeit). Eine Tablette oder ein Teil einer                                            Tablette wird schnell aufgelöst und bewirkt einen                                              schnellen Wirkungseintritt. Bei SL-Tabletten wird der                                        andere Teil langsam aufgelöst und bewirkt eine lange                                      Wirkungsdauer.

„ Sol “                                           Solutio (Lösung)

„ Supp “                                        Suppositoria (Zäpfchen)

„ Susp “                                        suspensio (Suspension)

„ Tct “                                           Tinctura (Tinktur)

„ Ungt “                                        Unguentum (Salbe)

„Wirkstärkenziffer z.B. 400“     bestimmt die Gewichtsangabe des                                                                     enthaltenen Wirkstoffes, meistens mg                                                               oder das Volumen in ml.

„ZOK“  zero order kinetics               (eine teilbare Retardtablette, gibt pro                                                                 Zeiteinheit immer die gleiche Menge an                                                             Wirkstoffen ab).

Kurioserweise wirken mittelgroße Tabletten schlechter als sehr kleine oder sehr große Tabletten. Rote Tabletten wirken eher als Weiße. Beruhigungstabletten wirken in der Farbe Blau am optimalsten. Bei Angstzuständen sind grüne Tabletten am wirksamsten. Im Vergleich zu eingenommenen Medikamenten wirken Spritzen besser. Und werden diese von einem Arzt gesetzt, tritt der Heilungserfolg eher ein als von einer Krankenschwester gesetzt.

Bei Schmerzempfindungen wurde bereits nachgewiesen, dass Placebos die Ausschüttung von körpereigenen Endorphinen (morphinartige Eiweißstoffe mit schmerzstillender Wirkung) bewirken und somit Schmerzempfindungen herabsetzen. Dem Patienten muss nur gesagt werden, dass ihm ein wirksames Schmerzmittel verabreicht wird.

Welche Bedeutung haben die Rezeptfarben beim Arzt

Der Arzt verwendet unterschiedlich gefärbte Rezeptvordrucke. Sie geben Auskunft über den
Gültigkeitszeitraum innerhalb dem ein Rezept einzulösen ist.

Rot :
Ein rotes Rezept ist innerhalb eines Monats einzulösen und gilt für verschreibungspflichtige Medikamente, die von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) unter Abzug eventueller Selbstbeteiligungen erstattet werden.
(gesetzlich gilt entsprechend der Arzneimittelverschreibungsverordnung bei fehlender Angabe der Gültigkeitsdauer eine Einlösungsfrist von drei Monaten)

Gelb :
Auf gelben Rezepten werden starke Schmerz- und Betäubungsmittel verschrieben. Die
Einlösungsfrist beträgt nur sieben Tage.

Blau
Blaue Rezepte sind privatärztlichen Verordnungen vorbehalten – insbesondere für Versicherte von privaten Krankenversicherungen (PKV). Diese Rezepte sind drei Monate ab dem Ausstellungsdatum gültig.

Grün
Grüne Rezepte gelten zeitlich unbegrenzt, da diese für nichtverschreibungspflichtige beziehungsweise vom Arzt empfohlene Medikamente verwendet werden. Sie erfüllen die Funktion eines Merkzettels.

Märchen über Medikamente

Märchen über Medikamente
23 April, 2012 – 21:06 — Udo Ahlbrecht

Über Medikamente sind einige Märchen im Umlauf. Dr. Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände stellt sie richtig.

Irrtum Nummer 1:
Günstigere Präparate sind nicht so gut wie das Original.

„Es gibt keine Unterschiede in der Wirkung, so lange es sich um exakt die gleiche Darreichungsform handelt“, sagt die Apothekerin. „Man kann Kapseln nicht mit Tabletten vergleichen, sie wirken nach unterschiedlichen Zeiten. Aber Tabletten verschiedener Hersteller mit dem gleichen Wirkstoff in der identischen Darreichungsform wirken auch gleich.“ Die Preisunterschiede gibt es, weil die Hersteller dafür keine erneute Forschung betreiben. „Der Wirkstoff ist seit Jahren bekannt und weitestgehend erforscht“, sagt Sellerberg. „Diese Ersparnisse bei der Forschung erlauben es den Anbietern von Generika, so günstig zu sein. Trotzdem unterliegen ihre Medikamente den gleichen strengen Zulassungsregeln wie jedes andere Medikament. Wenn also Patienten in der Apotheke ein günstigeres Präparat wählen, können sie beruhigt sein. Das gilt auch, wenn die Krankenkasse einen Rabattvertrag mit einem Generika–Hersteller abschließt.“

Irrtum Nummer 2:
Nahrungsergänzungsmittel und frei verkäufliche Medikamente haben keine Nebenwirkungen.

„Das ist falsch, weil selbst Kalziumtabletten Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln haben können“, erklärt die Expertin. „Ein weiteres Beispiel ist Johanniskraut. Es kann dafür sorgen, dass die Anti–Baby–Pille ihre Wirkung verliert.“ Deshalb sollte man in der Apotheke immer angeben, welche Präparate man einnimmt – auch wenn sie aus einer Drogerie stammen. Nur so kann der Apotheker Wechselwirkungen ausschließen. Darüber hinaus berate der Apotheker seine Kunden, zum Beispiel über die richtige Dosierung.

Irrtum Nummer 3:
Der Arzt muss rabattierte Arzneimittel verschreiben.

„Nein, die Ärzte behalten weiterhin die sogenannte Therapiefreiheit. Das bedeutet, dass sie alleine über die medizinische Notwendigkeit und den Einsatz von Medikamenten bestimmen“, stellt Sellerberg richtig. Die Ärzte sind aber per Gesetz zu einer wirtschaftlichen Verordnungsweise verpflichtet. Die Rabattverträge helfen ihnen dabei, das jeweils günstigste Medikament zu verschreiben. Die Apothekerin weist darauf hin, dass jeder Arzt auch die Möglichkeit hat, statt eines bestimmten Präparats nur einen Wirkstoff auf das Rezept zu schreiben (Aut–idem–Regel). „Dann wählt der Apotheker ein günstiges Medikament aus.“

Irrtum Nummer 4:
Zum Herunterspülen von Medikamenten ist jede Flüssigkeit geeignet.

„Tatsächlich kann man nur Leitungswasser immer bedenkenlos nehmen“, erklärt die Apothekerin. „Selbst Mineralwasser kann Wechselwirkungen hervorrufen, zum Beispiel bei Osteoporose–Mitteln.“ Aber auch von Milch rät Sellerberg ab: „Die verträgt sich nicht mit verschiedenen Antibiotika.“ Ebenfalls ungeeignet sind nach Auskunft der Expertin Säfte oder Flüssigkeiten, die Säuren beinhalten. „Bekannt ist zum Beispiel, dass Grapefruitsaft bei Herzmitteln Wechselwirkungen hervorrufen kann. Auch Hagebuttentee ist nicht ganz ohne. Das sieht man zum Beispiel, wenn man Milch hinein gibt – sie flockt durch die Säure aus. Ebenso könnte Fruchtsäure in Tee oder Säften Wirkstoffe zerstören.“

Irrtum Nummer 5:
Arzneimittel, die nicht verschrieben werden müssen, kann man unbegrenzt lange einnehmen.

„Als Faustregel gilt: Schmerzmittel nicht länger als drei Tage und nicht häufiger als zehnmal im Monat einnehmen“, sagt Sellerberg. Werden sie zu häufig eingenommen, verursachen sie Kopfschmerzen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich von einem Apotheker beraten zu lassen. Auch Abführmittel und andere frei verkäufliche Präparate können auf Dauer die Gesundheit schädigen.

Irrtum Nummer 6:
Für harmlose Arzneimittel kann man Kinder in die Apotheke schicken.

„Apotheker dürfen Kindern die Präparate zwar aushändigen, tun das aber ungern“, sagt die Apothekerin. Denn auch rezeptfreie Arzneimittel wie Kopfschmerztabletten oder Erkältungsmittel können bei falscher Anwendung der Gesundheit schaden. „Die Apotheker beraten über Arzneimittel – Kinder können aber Einnahmehinweise nicht verstehen oder sich diese nicht merken“, erklärt Sellerberg. „Wenn der Apotheker Fragen zu anderen Medikamenten und möglichen Wechselwirkungen hat, kann ein Kind diese vermutlich nicht beantworten.“ Besser sei es, Medikamente selbst abzuholen oder einen Erwachsenen um den Botengang zu bitten.

Irrtum Nummer 7:
Ein Antibiotikum kann man einfach absetzen.

„Gegen viele Infektionen wirken Antibiotika sehr schnell. Aber nur weil die Beschwerden verschwunden sind, bedeutet das nicht, dass die Krankheitserreger komplett besiegt sind. Auch jetzt droht ein Rückfall“, beschreibt die Expertin die Problematik. Um die letzten übrig gebliebenen Keime außer Gefecht zu setzen, müsse der Patient die Antibiotikatherapie auf jeden Fall vorschriftsmäßig zu Ende führen. Sellerberg warnt: „Tut der Patient das nicht, werden die verbleibenden Bakterien gegen das Antibiotikum immun. Das Bakterium wird resistent – und beim nächsten Einsatz wirkt das Antibiotikum nicht mehr.“

Quelle: AOK – Die Gesundheitskasse